Szenische Lesung für Schülerinnen und Schüler

Am 27. Januar eines jeden Jahres gedenken wir in Hamburg und weltweit der Opfer des Nationalsozialismus. Der Tag wurde 1996 vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog auf dieses Datum gelegt, weil am 27. Januar 1945 Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau befreiten.

Aus diesem Grund veranstaltet die Hamburgische Bürgerschaft seit mehr als 20 Jahren um den 27. Januar herum die szenischen Lesungen, seit 2013 auch in Sondervorstellungen für Schülerinnen und Schüler. Diese Dokumentarstücke, die der Künstler und Theatermacher Michael Batz schreibt, schildern die Leidensgeschichten der Frauen, Männer und Kinder, die während der NS-Diktatur ermordet wurden. Darüber hinaus beschäftigen sie sich auch mit der Frage, wie nach 1945 die NS-Verbrechen aufgearbeitet wurden.