Städte- & Parlamentspartnerschaften

Städte- und Parlamentspartnerschaften

Hamburg pflegt neun Städtepartnerschaften.

vergrößern

Als „Welthafenstadt“, so ist es in der Präambel der Hamburger Verfassung niedergelegt, hat die Freie und Hansestadt Hamburg „eine ihr durch Geschichte und Lage zugewiesene Aufgabe: Sie will im Geiste des Friedens eine Mittlerin zwischen allen Erdteilen und Völkern sein.“


So hat die Freie und Hansestadt Hamburg als „Tor zur Welt“ neun Partnerstädte, mit denen sie besondere Beziehungen pflegt: Chicago, Dar es Salaam, Dresden, Léon, Marseille, Osaka, Prag, Shanghai und St. Petersburg.


Hamburg wählt seine Partnerstädte nach klaren Prinzipien aus: Die Partnerstädte sind, wie Hamburg, zwar keine Hauptstädte (Ausnahme: Prag), dafür aber dynamische Metropolen mit einer ähnlichen Größe, deren Bedeutung an die der Hauptstädte heranreicht. Auch die Wirtschaftsstruktur ist vergleichbar, so hat zum Beispiel der Hafen für die Partnerstädte eine ähnliche Bedeutung wie für Hamburg. Zudem bestanden bereits vor der offiziellen Partnerschaft enge Verbindungen zwischen den Bürgerinnen und Bürgern der Städte, also etwa zwischen Vereinen oder Institutionen.


Die Partnerschaften pflegt die Hamburgische Bürgerschaft gemeinsam mit dem Senat. Sie dienen dem Aufbau von Beziehungen zwischen den Städten. Überdies werden eine Annäherung der verschiedenen Kulturen und ein gegenseitiges Verständnis angestrebt. Die Bürgerschaft knüpft im Rahmen der Städtepartnerschaften eigene parlamentarische Kontakte.


Näheres über Hamburgs Partnerstädte und darüber, was diese Partnerschaften ausmacht, erfahren Sie auf der Website von Hamburg.de.


Mit dem Stadtparlament Busan (Südkorea) und der Gebietsduma Kaliningrad (Russland) pflegt die Hamburgische Bürgerschaft sogenannte Parlamentspartnerschaften. Im Vordergrund stehen hier der gegenseitige Erfahrungsaustausch auf parlamentarischer Ebene sowie der Ausbau des Netzwerkes unter den Abgeordneten durch gegenseitige Besuche und das Bereitstellen von Informationen und Materialien.


Als Mitglieder des Vereins Partnerschaft der Parlamente e.V. (PdP) engagieren sich die Abgeordneten der Hamburgischen Bürgerschaft für gute deutsch-amerikanische Beziehungen. Die PdP ist eine gemeinnützige und überparteiliche Organisation, die sich dem Völkerverständigungsgedanken in ganz besonderer Weise verpflichtet fühlt. Sie verbindet die Abgeordneten der deutschen und österreichischen Landtage mit ihren Kolleginnen und Kollegen der amerikanischen "State Legislatures" und der Provinzparlamente Kanadas.


Informationen zu weiteren internationalen Kontakten der Hamburgischen Bürgerschaft finden Sie hier