Weltschal: Präsidentin Veit würdigt Engagement von Spendern und Freiwilligen

Die Welt zu Gast im Rathaus: Präsidentin Carola Veit hat zum feierlichen Abschluss der Weltschal-Ausstellung mit 207 Flaggen im Rathaus das große Engagement von Spendern und Freiwilligen des Integrationsprojektes gewürdigt. „Der Weltschal  spiegelt den in unserer Verfassung formulierten Anspruch wider, im Geiste des Friedens Mittlerin zwischen allen Erdteilen und Völkern der Welt sein zu wollen. Er versinnbildlicht diese klugen Worte auf perfekte Weise“, sagte Präsidentin Veit in ihrer Rede zur Finissage.


Der Weltschal, unter der Schirmherrschaft von Präsidentin Veit, ist ein Projekt des Integrationsvereins „Made auf Veddel“ der Hamburger Modedesignerin Sibilla Pavenstedt. Er ist von Freiwilligen aus der ganzen Welt gestrickt worden und soll ein Zeichen setzen für Weltoffenheit, Vielfalt und Zusammenhalt. Mit dem Weltschal ist ein soziales Kunstwerk geschaffen worden. Durch ihn konnten Aufträge an die Frauen von der Veddel, Migranten, Geflüchtete, Obdachlose und Bedürftige vergeben werden, sagte Pavenstedt.


Im Anschluss an die Würdigung präsentierte der Verein „Made auf Veddel“ Mode-Inszenierungen in der Diele des Rathauses. Gezeigt wurde Mode, die von den Frauen von „Made auf Veddel“ hergestellt wurde. Das Prinzip des Vereins: In den Herkunftsländern hat Handarbeit eine lange Tradition. Dieses große Talent wird in dem Integrationsverein gefördert. Ziel ist es, den Frauen Wertschätzung entgegenkommen zu lassen, eine Möglichkeit, ein Einkommen zu erzielen und nicht zuletzt die Deutschkenntnisse zu verbessern.


Zwei Wochen war der Weltschal in der Diele des Rathauses ausgestellt. Er kehrte damit nach zwei Jahren wieder hierher zurück. Im November 2015 ist er erstmals auf dem Balkon des Hamburger Rathauses präsentiert worden. In der Folge wurde er unter anderem im Rahmen der Deutschen Woche in St. Petersburg im April dieses Jahres gezeigt.


Foto v.l.: Präsidentin Carola Veit und Sibilla Pavenstedt.